Showacts

Ein Hand auf Hand Adagio zwischen Mann und Frau bei dem die Kunst der Akrobatik auf die Spitze getrieben wird. Eine Symbiose aus chinesischer Akrobatik und russischer Ballettkunst entsteht, wenn die „Ballerina“ nicht auf den Brettern, die die Welt bedeuten tänzelt, sondern auf den Armen Ihres Partners.
Übersetzt bedeutet der Name dieses artistischen Genres nichts anderes als “schneller Wechsel”. Und das genau ist es auch, was den Zuschauer in den Bann ziehen wird: Schnelle Wechsel! Sehr schnelle Wechsel!
Schnell wechseln die beiden Protagonisten dieses außergewöhnlichen Magic Acts ihr Antlitz. Sind mal pompös, elegant und extravagant gekleidet und dann nur einen Wimpernschlag später schon wieder schlicht, folkloristisch oder komisch. Es scheint fast, als ob zahlreiche Akteure hier gebügelt und gestriegelt vor dem Publikum aus dem Nichts erscheinen und dann doch wieder urplötzlich in einem Paralleluniversum verschwinden.
Dabei sind es nur ganze 2 Personen , die sich unentwegt verwandeln. Das mag einem spanisch vorkommen. Einer von Ihnen, der Tonito ist auch genau daher. Was nun seine hübsche italienische Partnerin Stefania zu diesem Wechselspiel sagt, bleibt verborgen. So wird also nicht nur den Zuschauern, die schon mal den Bus, den Flieger oder das Date verpasst haben, da das in Schale werfen zu viel Zeit kostete diese Nummer das ein oder andere Rätsel aufgeben. Und das ist sogar beabsichtigt.
Ein Hula-Hoop-Reifen ist ein Spielzeug-Reifen, der um Taille, Gliedmaßen oder Hals gewirbelt werden muss. Der moderne uns bekannte Hula-Hoop Reifen wurde 1958 erfunden und startete ab da einen regelrechten Siegeszug durch die Spielzimmer der Kinder und die Fitnessprogramme der Erwachsenen. Auch wenn auf der ganzen Welt im Laufe der Geschichte schon vorher Menschen mit Reifen gespielt haben, war das trotzdem zu jener Zeit die Geburt einer populären Akrobatikform. Auch Stefania hat sich dieser Kunst schon früh in ihrem Leben hingegeben. So früh, dass sie nun die zahlreichen Ringe, die gleichzeitig um ihren durchtrainierten Körper drehen mit einer Schönheit präsentiert, deren Vergleiche nur Superlative zulassen und in einer Selbstverständlichkeit beherrscht, die jeder andere maximal vom Fahrradfahren kennt. Mehr noch, in ihrem Akt verschmelzen Ring und Mensch zu einem Gesamtkunstwerk. Feenhaft agiert sie mit den Reifen und tritt damit den Beweis an, dass Geschwindigkeit und Schönheit keine Widersprüche sind!
Michelle Iarz ist eine  anerkannte Pferdetrainerin, wobei ihr Schwerpunkt in der Zirzensik liegt.Ihr Wissen gibt sie deutschlandweit in Kursen an Pferdeliebhaber weiter. Mit ihren eigenen Tieren wirkte sie schon in einigen Shows mit, u.a. dem Palast der Pferde. Sie präsentiert hier in Bonn für Sie den 10 jährigen Lusitanohengst Calli der auch schon in Shows von Cavalluna mitwirkte.
Gemeinsam zeigen sie Ihnen einige Figuren der Hohen Schule.
Dem halsbrecherischen Schwalbenflug durch die Gucklöcher in den Mauern der weltberühmten Verbotenen Stadt nachempfunden gehört diese Kunst des Springens durch Reifen zu den wohl ältesten und bekanntesten Sparten der chinesischen Akrobatik. Bis zu einer Höhe von über 2 Metern schaffen es die jungen Männer zu springen. Die Zulassung zu Leichtathletikwettbewerben wird ihnen nur durch den nicht den olympischen Regeln entsprechenden dreifachen Flic Flac vor dem Absprung verwehrt.
Starcomedian-Patrick-Lemoine
Keiner beherrscht die Mischung aus Comedy und Jonglage so wie er. Hüte, Bälle, Zigarrenkisten oder Tücher – vor Patrick Lemoine ist nichts wirklich sicher. Dass der Franzose dabei nicht nur die Schwerkraft aufzuheben scheint, sondern auch noch gehörig die Lachmuskeln des Publikums trainiert, bescherte ihm unter anderem den Internationalen Artistenpreis des ZDF. Im Bonner Weihnachtscircus tritt der Star-Comedian dieses Jahr zum ersten Mal auf.
Anna León zeigt einzigartige Luftnummern mit spektakulären sowie lebensgefährlichen Tricks. Sie startete ihre Karriere beim Supertalent mit erreichen des Halbfinales. Zahlreiche Auftritte weltweit folgten, in Las Vegas (Freemont Street Experience), Frankreich (TV Show Patrick Sébastien), Deutschland (Zirkus Flic Flac), China (Troy Horse Show), Israel (Wow Show / Hanoch Rosenn) und viele mehr. Sie gewann die TV Show “I can do that” in Bulgarien und den Publikums Award in China. Sie nahm an zahlreichen Festivals wie das “Golden Circus Festival” in Italien teil. Anna León ist vielseitig begabt, dreht und produziert auch ihre eigenen Filme die Sie bei Filmfestspielen einreicht.
Kontorsion oder im Volksmund Schlangenmädchen ist wohl die berühmteste aller Artistiksparten aus dem Reich der Mitte. Und in diesem Genre sind die Chinesen auch weltweit führend, was die Kunst des Verbiegens, die Eleganz und die Exotik dieser Nummern betrifft. Und speziell auch hier kann der Betrachter sehr schnell verstehen, dass es sich um etwas sehr schwieriges handelt, wenn eine junge Dame sich um ihre eigene Achs dreht, während sie an jeder Hand 4 Teller auf Stäben jongliert und sie mit dem Mund ein Rose aufhebt, die an Ihrer Verse liegt.
Mit dem zurzeit weit verbreiteten Poledance hat diese Königsdiziplin der Chinesischen Meisterakrobaten wenig zu tun. Affenähnlich klettern die Ausnahmekünstler aus dem Reich der Mitte ohne Hilfsmittel an 6 Meter hohen Masten hoch und scheinen damit die Schwerkraft außer Kraft zu setzen.
Aus der Ukraine stammt die Big Band unter Leitung von Yuri Kharchenko. Seit einem Jahrzehnt tourt er erfolgreich durch die Schweiz, dieses Jahr sorgt er im Bonner Weihnachtscircus für die passende musikalische Untermalung.
Carlo Schoebel
Charmant und wortgewandt führt er durch den turbulenten Abend. Wer ihn bereits einmal erlebt hat, weiß, dass er nicht nur exzellent moderieren, sondern auch mitreißend singen kann. Professionelle Kostümwechsel wie bei einer großen Show gehören selbstverständlich dazu.
2018 wurde er auf dem Internationalen Circusfestival in Sao Paolo mit dem Charlie-Chaplin-Award ausgezeichnet. Für Tonito Alexis ein Karrierehöhepunkt – und dabei ist er noch keine 30 Jahre alt. Seinen sogenannten “Weißen” Humor verstehen Kinder und Erwachsene gleichermaßen, denn er setzt ausschließlich auf Gesten und Mimik. Das Clownsein ist dem Spanier praktisch in die Wiege gelegt worden, denn schon Vater und Großvater brachten die Menschen in Circuszelten auf der ganzen Welt zum Lachen. Zum Bonner Weihnachtscircus kehrt er immer wieder gerne zurück. So auch dieses Jahr.
Carlo ist schon jetzt kein Neuer mehr in seinem Genre. In seiner Handstanddarbietung, seiner Spezialdisziplin, verbindet er Eleganz
Elastizität und Kraft schwungvoll miteinander. Carlo Schöbel kommt aus einer österreichischen Artistenfamilie. Schon im Alter
von fünf Jahren trat er gemeinsam mit seinen Eltern in der Manege und auf Bühnen auf.
2005 schließlich entschloss er sich, zur Perfektionierung seines Repertoires, sein Talent in professionelle Hände zu legen. Er wurde an der staatlichen Artistenschule in Berlin akzeptiert und absolvierte hier seine Ausbildung zum staatlich geprüften Artisten. Sein Schwerpunkt lag, trotz vielfältiger anderer artistischer Talente, im Fach der Equilibristik in Kombination mit Kontorsion. An der Schule begegnete er seiner Trainerin Katherina Deistler sowie der Ballettlehrerin Anna Sviletchenko die ihn ausbildeten und förderten. Carlo schuf eine atemberaubende, durchchoreographierte und technisch perfekte Darbietung die er bereits selbstbewusst in Produktionen und Shows auf mehreren Kontinenten präsentieren konnte.
Jacqueline und Wagner sind ein Künstlerpaar, das sich auf hochwertige Darbietungen hoch oben unter der Zirkuskuppel spezialisiert hat. Ihre Zielsetzung, das Publikum mit einzigartigen, vielfältigen Takelagen und Techniken zu verblüffen, verbinden Sie mit Leidenschaft, Eleganz und Romantik in einer wunderschönen Choreografie. Besonders hervorzuheben ist ihr Requisit, der Luftkronleuchter mit mehr  als 5000  gläsernen Kristallen. Ein atemberaubender Showact, ein „Paso Doble“ am Himmel! Ein Paar, das aus einer Liebesgeschichte geboren wurde.
Sie besuchten die internationale Zirkusschule von Kuba (Havanna) für Luftakrobatik- und Duotechnik. Sie lernten bei Chloe Farah, Aerial Coach vom Cirque du Soleil, und  Giulio Scatola (Choreograf des Cirque du Soleil), wodurch die unheimlich moderne & emotionale Choreographie des Duo-Straps-Acts entstand.
Der Esprit aus Leidenschaft, Vertrauen und Schönheit sind das Geheimnis ihrer Arbeit.
Ein nicht unwesentliches Markenzeichen der Jahrtausend alten Chinesischen Circuskunst ist der Fakt, dass der Artist sich nur mit seinem Körper und einfachen Requisiten aus dem alltäglichen Leben beschäftigt. Das hat den charmanten Nebeneffekt, dass der Zuschauer auch den Schwierigkeitsgrad weitaus schneller versteht, da er ja immer den direkten Vergleich zur normalen Welt vor Augen hat. So bekommt auch die Jonglage mit dem chinesischen Sonnenhut in der Gruppe von jungen Männern eine besondere Position und der Zuschauer ist erstaunt welcher Variationsreichtum in dieser Übung steckt. Und das ist vor allem trotz Tradition kein alter Hut.